Regelmäßige Termine

Samstags von 16-18 Uhr im "Freigeistigen Zentrum", Hemauer Straße 15, Regensburg nach vorheriger Ankündigung

 


Am 1. Sonntag im Monat ab 11.00 Uhr philosophische Matinee im "Freigeistigen Zentrum", Hemauer Straße 15, Regensburg

 

Jeden 3. Montag im Monat Gesprächskreis der Giordano Bruno Stiftung und des BfG im Andreasstadel Regensburg ab 20.00.

 

 

Die nächsten Termine

Nächste Termine:

 

 

Einladung vom Bund für Geistesfreiheit an alle Interessierte:
Die 10 größten Irrtümer des Neuen Testaments“ Vortrag von Gernot Beger
am Mittwoch 13. Juli 2016 20 Uhr im bfg Zentrum Hemauer Str. 15 Regensburg

 

 

Gernot Beger hat im katholischen Münster ein Buch geschrieben, welches fundamentale Vorwürfe gegen den christlichen Glauben erhebt.

 

 

Gernot Beger:

 

Dass die Bibel, wozu das Neue Testament gehört, Ungenauigkeiten und Fehler aufweist, wird von weiten Kreisen der christlichen Kirchen gar nicht mal bestritten. Die Frage ist nur: Haben die Autoren des Neuen Testaments bewusst und vorsätzlich Änderungen vorgenommen und ganze Passagen neu geschrieben, um deutlich zu machen, dass Jesus der Messias und der Sohn Gottes ist?“

 

 

Einige Stellen lassen tatsächlich vermuten, dass die Evangelien keinen historischen Hintergrund haben. Die Evangelisten schrieben die Evangelien ja Jahrzehnte nach dem Tod von Jesus, und besaßen nur eine sehr dünne Informationsbasis. In ihrer Not haben sie sich die Prophezeiungen des Alten Testaments angeschaut, die beschrieben, was mit dem künftigen Messias alles geschehen würde. Das haben sie dann an einigen Stellen im Neuen Testament verarbeitet.“

 

 

Auf die Frage: Für wie authentisch sehen Sie denn überhaupt die Jesusworte ?

 

antwortet er:

 

 

An vielen Stellen in den Evangelien stellt sich der interessierte Leser genau diese Frage: Woher hat der Autor eigentlich diese Information, woher wusste er genau, was Jesus sagte? Diese Frage drängt sich geradezu immer dann auf, wenn Jesus alleine meditiert oder mit dem Vater im Himmel spricht, wenn keiner der Jünger anwesend ist und als frühzeitlicher Berichterstatter fungieren kann. Jesus müsste schon selbst zur Feder gegriffen oder Interviews gegeben haben. Wir dürfen davon

 

ausgehen, dass er beides nicht getan hat. Der weitaus größte Teil der Jesusworte wird von Bibelkritikern als nicht authentisch gewertet.“

 

 

Der nächste Gesprächskreis Giordano Bruno Stiftung und BfG im Andreasstadel findet in Regensburg Andreasstraße 28 am 18.Juli statt. Interessierte Gäste sind jederzeit willkommen.