„Zu denen noch hingehen, zu denen sonst keiner mehr hingeht.”: Reinhard Kellner Freier Geist Regensburg 2023

Humanistische Werte zu leben ist entscheidend, nicht sie zu thematisieren. Mitmenschlichkeit ist wie Selbstbestimmung, Toleranz und Vernunft ein derartiger Wert oder, etwas politischer, handlungsorientierter und materieller ausgedrückt, Solidarität. Einer, der diesen Wert in hohem Maße gelebt hat, mit Tatkraft, Blick für mögliches Zusammenwirken dabei und Organisationsgeschick, ist der Regensburger Diplom-Pädagoge Reinhard Kellner. Der Bund für Geistesfreiheit Regensburg mit seinem Bezug zum Humanismus hat ihm dafür die Auszeichnung „Freier Geist Regensburg 2023” zuerkannt. Die Laudatio hielt der selbstständige Unternehmensberater Alex Müller.

Auf Reinhard Kellner geht der Dachverband „Regensburger Soziale Initiativen e.V.” zurück, der unter seinem langjährigen Vorsitz auf heute 35 engagierte Gruppen gewachsen ist. Seit dieser Gründung 1974, mit Mitte zwanzig, hat er zudem für das Sozialmagazin „Donaustrudl” und das Ostengassenfest den Anstoß gegeben. Die Einrichtung der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe „KISS” ist ebenfalls mit seinem Namen verbunden. Mittel für entsprechende Projekte wurden unter anderem seit 2001 im Zuge eines Sozialsponsorings bei mittlerweile über fünfzig Unternehmen eingeworben.

Hinter alledem sieht sein Weggefährte Alex Müller einen „liberalen Menschen, sozial und lebensfroh". Dabei hat er von der Kindheit im „Glasscherbenviertel” an auch eine andere als die Schokoladenseite kennengelernt. Genauso mussten der Beitritt zur katholischen Jugend mit 16 Jahren und die Entwicklung zum heutigen freien Geist nicht zwingend aufeinander folgen. Außer für Begegnungen nutzt Reinhard Kellner die Freizeit von den Ehrenämtern für Fußball, Radfahren und Fotografie. Seine Herangehensweise an die Vorhaben beschrieb der Lobredner so: „Er kümmert sich um ... alles.”

Das Lebenswerks des Preisträgers bildete einen Kontrast zu Hervorbringungen, die eine andere Redepassage mit einem Zitat aus dem Sachbuch „Eine kurze Geschichte der Menschheit” von Yuval Noah Harari beschrieb. Vor der überwiegend säkularen Zuhörerschaft warnte Alex Müller vor einer Menschheit, die nur noch „den Gesetzen der Physik” gehorcht und sich mittels geistiger Innovationen und Technik „zum Gott” erhebt: „Hat das Leid gelindert?”

Reinhard Kellner nahm die Laudatio einvernehmlich auf und freute sich über die Auszeichnung, zu der eine Urkunde gehört. Er dankte dem bfg Regensburg mit einem einem Dauerkalender, einer Doppel-CD von früheren Musikgruppen beim Ostengassenfest und alkoholfreiem Freibier.

©Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.